Die 5 grundlegenden Schritte zur erfolgreichen Website

5 Schritte zur erfolgreichen Website


Eine ausgezeichnete Website ist in der heutigen Zeit eine Schlüsselkomponente bei der Aussendarstellung eines Unternehmens und zwar unabhängig von der Branche. Die anhaltende und immer wachsende Abhängigkeit vom Internet hat es für Marken und Unternehmen zu einer unvermeidbaren Pflicht gemacht, ihre Online-Präsenz professionelle aufzubauen.

Besonders wenn man bedenkt, dass im B2B-Bereich über 90% der Verantwortlichen im World Wide Web recherchieren, bevor sie finanzielle Verpflichtungen eingehen. Die Art und Weise, wie eine Website aussieht und sich anfühlt, kann den entscheidenden Unterschied ausmachen, wenn es darum geht, den gewünschten eingehenden Traffic zu generieren und höhere Konversionsraten zu erzielen.

Die Frage ist jedoch, wie man eine Website erstellt, die erfolgreich die richtigen Nutzer anzieht und diese bei der Stange hält. In diesem Beitrag werde ich die 5 grundlegenden Schritte kurz aufführen, die jeder Website-Besitzer bei der Erstellung beachten sollte.

1. Legen Sie Ihre Ziele fest

Bevor Sie mit der Umsetzung Ihrer Website anfangen, ist es enorm wichtig, die Zielsetzung der Website und die Ziele des Unternehmens festzulegen. Wenn Sie verstehen, was der Zweck der Seiten ist und was die Website erreichen soll, erhalten Sie eine klare Richtung für das Gesamtkonzept der Website.

Wenn Sie beginnen, ohne das Ziel und den Sinn des Ganzen zu kennen, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Website nicht alle Erwartungen erfüllt. Denken Sie immer daran, dass eine Website keine Kunst ist; sie ist ein Stück Technik, das dazu da ist, bestimmte Funktionen zu erfüllen. Zu erkennen, welche das sind, wird letztlich die Vorgehensweise bei der Entwicklung bestimmen.

Wenn Sie ein paar Anregungen für Ihre Website brauchen, ist es eine gute Idee, eine Wettbewerbsanalyse durchzuführen und deren Websites zu durchstöbern. So können Sie nicht nur die Stärken, sondern auch die Schwächen der jeweiligen Designs und Strukturen einschätzen. Auf diese Weise können Sie die gleichen Fehler vermeiden, bevor Sie mit der Erstellung Ihrer Website beginnen.

2. Bestimmen Sie Ihre Zielgruppe

Der Markt Ihres Unternehmens oder Marke spielt eine entscheidende Rolle für die Art und Weise, wie die Website funktionieren und aussehen soll. Mehrere demografische Faktoren können die Richtung des Designs beeinflussen, wie z. B. die Altersgruppe der Zielgruppe, ihr Geschlecht, ihre Berufe und vor allem ihre technischen Kenntnisse.

Daher ist es wichtig, zuerst die Zielgruppe zu definieren. Die Erstellung von sogenannten Leser-Personas, die Durchführung regelmäßiger Nutzerbefragungen, die Nutzung sozialer Medien und der Einsatz von Analysetools mag nach viel Arbeit klingen - und das ist es auch. Aber es kann Ihnen dabei sehr helfen, eine Website zu erstellen, die die Zielkunden anspricht und Ihnen so letztendlich mehr Erfolg bringt.

3. Optische Wiedererkennung beachten

Viele tappen in die Falle, sich bei der Gestaltung der Websites von den neuesten Trends leiten zu lassen, ohne das Image des Unternehmens zu berücksichtigen. Aktuelle Trends im Webdesign mögen zwar modern und toll aussehen, allerdings passen sie möglicherweise nicht zum Image des Unternehmens und verwirren am Ende sowohl bestehende als auch potenzielle Kunden.

Aus diesem Grund müssen Sie zuerst den Charakter und die Persönlichkeit des Unternehmens definieren und sicherstellen, dass das Design dessen Wesen verkörpert. Unabhängig davon, was das Angebot ist, ob es sich um ein Produkt oder eine Dienstleistung handelt, haben Websites eine bestimmte Ausstrahlung und Haptik, die einen Eindruck bei den Besuchern hinterlassen kann. Es ist wichtig zu wissen, was das ist.

Des Weiteren sollten Besucher die Website auch Optisch Ihrem Unternehmen zuordnen können. Stilelemente Ihres Corporate Designs sollten auch auf der Website Beachtung finden.

4. richtig Umsetzen

Für die Umsetzung Ihrer Website sind drei Faktoren maßgebend: Zeit, Geld (Budget) und Know-how. Grundsätzlich kann man sagen, je mehr Budget Sie zur Verfügung haben, desto weniger Know-how und Zeit benötigen Sie selber, um Ihre Website zu realisieren. Denn viele Tätigkeiten können Sie dann in professionelle Hände auslagern.

Generell rate ich jedem Unternehmen dazu, sich professionelle Unterstützung an die Seite zu holen. Es hat für viele sicherlich einen gewissen Charme sagen zu können: "Die haben wir selber gemacht." Doch heutzutage können die Anforderungen an eine Website (strategisch wie technisch) so vielfältig ausfallen, so dass es für einen Laien in diesem Bereich sehr zeitaufwändig ist, ein adäquates Ergebnis zu erzielen.

Damit Ihre Website von Anfang auf den richtigen Erfolgskurs gebracht wird, ist es ratsam Sie sich von Anfang an professionelle Unterstützung zur Seite holen und nicht erst, wenn es um die konkrete Umsetzung geht.

5. Kontrollieren und Optimieren

Entgegen der landläufigen Meinung hört der Aufbau einer erfolgreichen Website nicht auf, nachdem sie fertiggestellt und Online ist. Die Erstellung einer Website ist ein kontinuierlicher Prozess. Denn was auf dem Papier gut aussieht, muss nicht unbedingt die erwarteten Ergebnisse bringen.

Wenn Sie keine messbaren Kennzahlen haben, anhand derer Sie die Leistung der Website beurteilen können, werden Sie nicht wissen, ob sie erfolgreich ist. Wenn das Ziel zum Beispiel darin besteht, die Anzahl der Anmeldungen für einen bestimmten Service zu erhöhen, müssen Sie kontinuierlich die Konversionsrate überprüfen. Welche Kennzahlen für Ihre Website die richtigen sind, hängt natürlich von den jeweils zu erreichenden Zielen ab.

Im Allgemeinen gilt, wer nicht kontrolliert und optimiert, wird nie den Erfolg mit seiner Website erzielen, den er haben könnte.